Binäre Optionen hedgen – so geht es!

Wer das Wort Hedgefonds hört, denkt an hochspekulative Fonds. Doch das englische Wort hedge kommt vom deutschen Wort Hecke – und heißt absichern. Auch bei binären Optionen kann man seine Geschäfte absichern.

Gewinne sichern

Das funktioniert vor allem, wenn die binäre Option aktuell im Geld ist. Hat man beispielsweise eine Put-Option gekauft und ist der Kurs tatsächlich gefallen, kann man eine Call-Option auf steigende Kurse kaufen. Idealerweise ist deren (Rest-) Laufzeit etwas kürzer, so dass beide zum gleichen Zeitpunkt auslaufen.

Risiko reduzieren

Sinkt der Kurs weiter, hat man mit einer Option Gewinn, mit einer anderen Verlust gemacht. Man hat allerdings nur wenig Geld verloren. Steigt der Kurs dagegen, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder er steigt so hoch, dass die zuerst gekauft Option nun doch Verluste macht. Dann kann man diese durch die zweite Option reduzieren. Oder aber er steigt nur etwas, dann machen beide Optionen Gewinn.

Fazit

Durch das Hedgen kann man die möglichen Verluste reduzieren. Allerdings kann man sich so auch um seine Gewinne bringen. Deshalb macht das Hedgen nur Sinn, wenn es auch einen guten Anlass gibt, beispielsweise Hinweise auf eine Trendwende.

Zusammengefasst:

  • Hedgen sichert gegen hohe Verluste ab
  • Hedgen kann zu (kleinen) Verlusten führen
  • Nur bei gegebenem Anlass sinnvoll

Weitere Strategie-Artikel: