Plus500 Erfahrungsbericht – Erfahrungen sowie Bewertungen 2018

CFD Broker Bewertung
ico_starico_starico_starico_starico_star » zum Anbieter

CFD service. 80.6% verlieren Geld

Ein- und Auszahlungen sind überall möglich mit: (Paypal davon nur bei Plus500 und eToro) Logos Skrill, Paypal, Überweisung, Paysafecard Logos Sofortüberweisung, Neteller, Visa, Mastercard

Achtung: Der CFD-Handel ist mit Risiken verbunden!

Vorteile von Plus500 (Stand: 2018)

  • „All-Inclusive-Broker“, CFD Handel für Aktien, Forex, Indizes, Rohstoffe und ETFs möglich
  • starke Marke: Plus500 hat das Vertrauen von über 98.000 Facebook-Fans
  • mehr als 50 Währungspaare sind handelbar
  • mobiles Trading ist von unterwegs mit dem Smartphone jederzeit möglich (iPhone, Ipad und Android)
  • viele Einzahlungsmöglichkeiten werden angeboten, u.a. sogar Paypal möglich
  • sicherer und seriöser Anbieter, handeln am behördlich regulierten Standort Großbritannien, Einlagensicherung bis zu 50.000 GBP pro Kunde

CFD service. 80.6% verlieren Geld

Die Anmeldung dauert nur 2 Minuten.

Was für ein Broker ist Plus500 und werde ich hier seriös betreut?

Analysiert man, welche Anbieter im Bereich des CFD Handels – also dem Traden mit so genannten Differenzkontrakten – in Deutschland und Europa am erfolgreichsten aufgestellt sind, stößt man frühzeitig auf den Anbieter Plus500. Der Broker hat an Großbritanniens wichtigsten und größten Finanzzentrum, der Hauptstadt London, eine Niederlassung (Haupsitz von Plus500 Ltd. ist in Israel) und betreut von dort aus schon seit dem Jahr 2008 Anleger aus dem In- und Ausland. Hinter dem Portal des ursprünglich auf den Handel mit Forex-Produkten spezialisierten Anbieters steht die „Plus500 UK Ltd.“. Seit dem Jahr 2009 haben Trader inzwischen die Gelegenheit, über die Handelsplattform auch mit CFD für den Aktiensektor handeln zu können. Und das kostenlos. Eine führende Rolle kommt dem Broker beim „Mobile Trading“ zu. Schon 2010 war er einer der ersten Broker, die mit einer eigenen Handels-Software für mobile Endgeräte die neue Generation der Trader anspricht.

Erfreuliches Ergebnis der Innovationen waren bereits im Jahr 2011 weit mehr als eine Million zufriedene Kunden. Darüber hinaus findet sich der Broker seit jeher in den Tests von Finanzmagazinen auf einem der vorderen Plätze wieder.  Seit 2015 bietet Plus500 Apps für Smartphones und Tablets an.

Was bringt der Standort London für registrierte Nutzer?

Viele Broker der CFD-Branche haben wie die Anbieter von Finanzwetten aus dem Bereich Forex oder der binären Optionen in Ländern wie Zypern oder auf den Seychellen ihren Sitz. Die Folge für Trader: Nicht immer sind die staatlichen Anforderungen an die Anbieter so hoch, wie sich Experten das wünschen würden. Anders verhält sich die Lage beim Broker Plus500. Im Test zeigt sich, dass das Unternehmen an die britische Finanzaufsichtsbehörde FSA – die Financial Services Authority – gebunden ist. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Auf diesem Wege ist garantiert, dass der Broker regelmäßig von der Behörde kontrolliert wird. Die behördlichen Kontroll- und Regulierungsmaßnahmen sind jedoch nicht der einzige Pluspunkt, die die Eröffnung eines Handelskontos bei Plus500 attraktiv machen.

Hinweis: Plus500 ist eine Handelsmarke von Plus500 Ltd. Plus500 Ltd arbeitet über die folgenden Tochtergesellschaften:
Plus500UK Ltd ist von der Financial Conduct Authority zugelassen und reguliert. Britische Finanzaufsichtsbehörde FCA-Registernummer: 509909. Anschrift: Plus500UK Ltd, 78 Cornhill | London EC3V 3QQ
Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch die Cyprus Securities and Exchange Commission (Lizenznr. 250/14).
Plus500AU Pty Ltd hält AFSL #417727, herausgegeben von ASIC, FSP Nr. 486026 herausgegeben von der FMA in Neuseeland und Autorisierter Finanzdienstleister #47546, herausgegeben von der FSCA in Südafrika.
Plus500SG Pte Ltd (UEN 201422211Z) verfügt über eine Dienstleistungslizenz für Kapitalmärkte der Währungsbehörde von Singapur für den Handel mit Wertpapieren und den Leveraged-Devisenhandel (Lizenznr. CMS100648-1).

Britische Einlagensicherung und Verantwortung als Aktienunternehmen

Die Vorgaben der britischen Regierung sehen eine gesetzlich vorgeschriebene Einlagensicherung in Höhe von 50.000 Britischen Pfund je Trader vor. Das ist weit mehr, als viele Portal-Betreiber aus anderen Ländern ihren Anlegern bieten, sollte es zu einem wirtschaftlichen Ausfall kommen. Und noch ein Punkt kann als positiver Sicherheitsaspekt in die Erfahrungen mit Plus500 eingebunden werden. Der Broker wird an der Londoner Börse notiert. Auf diese Weise muss der Betreiber sein Angebot auch den Aktionären gegenüber rechtfertigen können. Und die Anteilseigner legen ihrerseits im eigenen Interesse Wert auf Transparenz bei den Geschäftszahlen und den Handelsmodellen.

Nachweislich großer Zuspruch von Seiten der Trader

Bedenkt man das gute Abschneiden des Brokers Plus500 in Vergleichen verschiedener Anbieter von Finanzwetten, ist davon auszugehen, dass die Zahl der Kunden mit eigenem Händlerkonto seit dem Jahr 2011 noch deutlich gestiegen ist. Gründe gibt es etliche für das rasche Wachstum des Portals. Zum Beispiel ist die Auswahl der Produkte absolut sehenswert. Neben mittlerweile mehr als 50 Währungspaaren können sich Trader ebenso gut für den Handel mit CFDs aus den Bereichen Indizes, Rohstoffen, Aktien und sogar ETFs entscheiden. Eine mehr als beachtliche Menge an Differenzkontrakten, von der Kunden manch anderer CFD Broker aktuell nur träumen können. Weiterhin können Händler aus weit mehr als 1.000 unterschiedlichen Handelsinstrumenten den für ihre eigenen Zwecke richtigen Ansatz wählen, wie es auf der Anbieter-Webseite heißt. Eine weitere Erklärung, dass Plus500 als CFD Broker nicht nur in Europa, sondern ebenso auch bei asiatischen Anlegern so gefragt ist.

Hinweis: Obwohl Plus500 eine sehr benutzerfreundliche Plattform ist, sind CFDs komplexe Finanzprodukte. Daher ist die Plattform nicht für Anfänger bzw. unerfahrene Händler geeignet.

Der Support im Hause „Plus500“: Hier hilft man Anlegern wirklich

Transparente Aussagen zu den Gebühren verstehen sich von selbst. Für alle weiteren Fragen steht das kompetente Support-Team des Brokers 24/7 per E-Mail oder Live-Chat bereit. Natürlich betreut der Broker seine Kunden nicht nur in deutscher, sondern auch in verschiedenen anderen Sprachen. So gibt es den Support etwa in Englisch, Französisch und auch Italienisch.

Was und unter welchen Bedingungen kann ich über Plus500 handeln?

Ein bereits erwähnter Punkt zum eigentlichen Trading über die Plattform des Brokers Plus500 sind die handelbaren Wirtschaftsgüter. Kurze Zusammenfassung: Neben einer eindrucksvollen Zahl von Aktien von vielen internationalen Standorten, Indizes (etwa 20) und mehr als 50 Devisenpaaren können Händler zusätzlich ETFs und rund ein Dutzend Rohstoffe als richtigen Weg erkennen – je nach persönlichen Ansprüchen und Vorlieben. Wer bereits andernorts Erfahrungen sammeln konnte, hat oft eine genaue Vorstellung vom eigenen Handels-Modell. Im Falle des CFD-Handels geht es vor allem um den Aspekt „Leverage“, der im Deutschen auch als „maximaler Hebel“ bekannt ist. Die Hebelwirkung definiert den Höchsteinsatz pro Position. Diese Option kann, das sollten sich Anleger immer wieder bewusst machen, im Falle eines Verlust dazu führen, dass das gesamte verfügbare Kapital auf dem Konto verloren geht. Da sich der Broker selbst als „All-Inclusive-Broker“ versteht, ist nach wie vor neben dem Handel mit CFDs auch das klassische Forex-Trading möglich.

Wie steht es um die Gebühren fürs Traden bei Plus500?

Die so genannten Spreads variieren je nach gehandeltem Asset und sind nie fest, sondern passen sich dynamisch den Marktbedingungen an. Spreads bezeichnen die finanzielle Spanne zwischen dem Kauf- und dem Verkaufspreis. Die Handelsgebühren bei Aktien werden variabel festgelegt. Trader, die den Über-Nacht-Handel in Anspruch nehmen, müssen mit weiteren Finanzierungskosten rechnen. Mit einem weiteren Kostenpunkt werden Anleger konfrontiert, die ihr Konto für drei Monate im Ruhezustand belassen. In diesem Fall erhebt der Broker nach Angaben des Plus500 Erfahrungsberichts eine Gebühr in Höhe von $10. Damit liegt der Anbieter in diesem Punkt unter dem Marktdurchschnitt. Provisionen oder andere monatliche Gebühren erhebt der Broker ansonsten nicht. Zudem sind die genannten Spreads insgesamt niedrig angesetzt und absolut konkurrenzfähig im Anbietervergleich.

Diese Trading-Plattformen und Tools von Plus500 samt Mobile Trading

Wer als Trader bei der Durchführung von Transaktionen ein hohes Maß an Flexibilität zu schätzen weiß, wird vom Angebot des Brokers Plus500 auf jeden Fall angetan sein. Neben der herkömmlichen „Webtrader“-Handelsplattform haben Anleger die Möglichkeit, die Software auf den Desktop herunterzuladen und wichtige Vorbereitungen zu treffen, ohne dafür die Internetseite des Brokers ansteuern zu müssen. Die Nutzung des Webtraders ist rund um die Uhr und von jedem Ort der Welt aus möglich. Besonders reizvoll sind für immer mehr registrierte Plus500-Kunden die Apps für den mobilen Handel mit CFDs über das Mobile Trading des Anbieters. Neben der Anwendung für Android-Geräte bietet der Broker natürlich auch die passende App für iPhones und iPads von Apple an.

Als Handelsarten können Trader unter anderem zwischen den Varianten „Market-Orders“ und „Entry-Limit“ wählen. Alternativ können Verluste durch die Extra-Funktion „Stop-Loss“ mittels vorzeitiger Verkäufe verhindert oder gesenkt werden. Fallen die potentiellen Gewinne im Moment X besonders gut aus, ist die Funktion „Profit-Limit“ ideal, um vorzeitig aus der geplanten Laufzeit einer Position auszusteigen. Die Kurse werden stets in Echtzeit angegeben, so dass Trader jederzeit gut über Entwicklungen informiert sind. Mit vielen Instrumenten zur technischer Analyse erlaubt der Broker seinen Tradern eine noch gezieltere Abstimmung des Tradings auf die eigenen Idealbedingungen.

Die wichtigsten Vorteile von Plus500 in der Übersicht:

  • ebenfalls geringe Spreads und Margins
  • breite Auswahl an handelbaren Basiswerten (allein mehr als 50 Währungspaare)
  • „All-Inclusive-Broker“ erlaubt CFD Handel für Aktien, Forex, Indizes, Rohstoffe und ETFs
  • starke Community bei Facebook mit mehr als 98.000 Fans
  • Besitzer von einem Apple iPhone und iPad sowie Android-User können mobil Traden
  • Einzahlungen aufs Konto per Skrill, Kreditkarte, Kontoüberweisung und sogar Paypal
  • staatlich reguliert durch britische Aufsicht FSA samt Einlagensicherung (bis zu 50.000 Pfund)

So klappen Ein- und Auszahlungen für Kunden von Plus500 schnell

In einigen Punkten ähnelt der CFD Broker manch anderem Anbieter bei den Optionen für die Einzahlung von Geld aufs Händlerkonto sehr deutlich. So stehen nach Angaben meiner Plus500 Erfahrungen auch hier die bekanntesten Kreditkarten-Modelle als Zahlungsmittel zur Verfügung. Also etwa MasterCard-Modelle wie auch Visa- und American Express-Karten. Zudem können Kunden Geld vom Bankkonto einzahlen.

Für den Transfer steht weiterhin noch der Dienstleister Skrill zur Verfügung. Darüber hinaus können Gelder für alle, die es besonders eilig haben beim Transfer, um schnell wieder in den Handel einsteigen zu können, sogar über Paypal erfolgen. Die Mindesteinzahlung beträgt 100EUR/USD. Nicht zulässig hingegen sind Auszahlungen per normaler Überweisung aufs Konto. Generell erfolgt die Auswahl des Zahlungsweges über die Rubrik „Kapitalverwaltung“, einzig bei der Paypal-Zahlung klicken Trader auf den Punkt „Einzahlungsmanagement“ und werden nachfolgend über ein neues Browserfenster direkt zum Zahlungs-Formular weitergeleitet. Mit einer Mindestanforderung für die Kontoeröffnung von 100 Euro bzw. USD liegt der Broker im Grunde im Branchenmittel. Um mit dem Handel starten zu können, verlangt Plus500 anders als viele andere Broker keine Mindesthandelssumme. Also ideale Bedingungen für den Handelsstart. Kosten für die Kontoführung entstehen Tradern, abgesehen von den o.g. Premium-, Übernacht und Inaktivitätsgebühren, ebenfalls nicht.

Sichern Sie sich das kostenlose Demo-Konto von Plus500

Eine Parallele zu vielen anderen CFD Brokern finden Trader mit Blick auf das Angebot eines Demo-Kontos. Allerdings nur auf den ersten Blick. Wer sich informieren möchte, wie man erfolgreich und unter Einbeziehung der verschiedenen Handelsarten und Wirtschaftsgüter gezielt vorgeht, hat bei Plus500 von Anfang an die Chance, den Handel über ein Demo-Konto besonders bequem zu testen. Hierzu braucht es lediglich den Download der Software inklusive einiger persönlicher Angaben, die Trader jedoch ohnehin mitteilen sollten, im Rahmen der Kontoeröffnung. So sind Testläufe ohne Echtgeld-Einsatz unter realen Marktbedingungen möglich. Plus500 bietet im Rahmen des Demokontos 40.000EUR bzw. 50.000USD virtuelles Kapital. Zudem verzichtet der Broker auf eine zeitliche Einschränkung für die Nutzung des Demo-Zugangs. Und dennoch gibt es die freie Software für den Handel mit CFDs über Plus500. In Verbindung mit der Online-Hilfe steht einem effizienten und erfolgversprechenden Wissensaufbau nichts im Wege. Für die Aneignung sinnvoller Handelsstrategien ist dies perfekt und insbesondere vollkommen frei von Risiken. Simulieren sie tatsächliche Handelsvorgänge und finden Sie heraus, wie Sie mit den angebotenen Assets des Brokers am besten vorgehen.

Fazit zum Broker Plus500 – ein Anbieter, der Trader zufriedenstellt

Der CFD- und Forex-Broker Plus500 erweist sich für Trader in allen Erfahrungsstufen nicht nur wegen der Regulierung durch Großbritanniens Aufsichtsbehörde FSA und die staatlich garantierte Einlagensicherung in Höhe von 50.000 GBP als guter Partner. Das uneingeschränkt nutzbare freie Demo-Konto und die weit gefächerte Bandbreite an Basiswerten, mit denen Anleger arbeiten können, sind ein lobenswerter Ansatz.

Nur selten können Trader mit Blick auf die handelbaren Wirtschaftsgüter derart aus dem Vollen schöpfen, wie dieser Plus500 Erfahrungsbericht zum Ende nochmals unterstreicht. Weiterhin hilft der vom Broker angesetzte maximale Hebel, um mit einem Vielfachen des persönlichen Kapitals handeln zu können. Nicht zu vergessen: Der sehr gute Support und die vielfältigen Hilfestellungen, die Plus500 Händlern an die Hand gibt.

CFD service. 80.6% verlieren Geld

Hinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko. Sie können durch die Hebelwirkung schnell Geld verlieren. Zwischen 74% und 89% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.