Optionen handeln lernen – wie funktioniert der Handel?

Binäre Optionen handeln ist nicht so schwer wie mancher denkt. Das gilt vor allem für die einfachen Hoch-/Tief-Optionen, bei denen nur auf steigende oder fallende Kurse gesetzt wird.

Nachrichten und Charts analysieren

Am Beginn sollte eine erste Analyse der Märkte stehen, ein Blick auf Nachrichten und Charts in der Hoffnung, eine vielversprechende Entwicklung zu finden. Hat man einen Kandidaten entdeckt, muss die Analyse tiefer gehen. Wie ist der Trend – geht es auf- oder abwärts? Gibt es Hinweise auf eine baldige Trendwende? Sollte man mit dem Einstieg noch etwas warten, bevor die Signale klarer sind?

Put oder Call kaufen

Wer sich seine Meinung gebildet hat, kann eine binäre Option kaufen. Mit einer Call-Option setzt man auf steigende, mit einer Put-Option auf fallende Kurse. Dann muss der Betrag ausgewählt werden, wie viel möchte man investieren? Je sicherer man sich ist, desto mehr kann man investieren. Alles auf eine Karte sollte man aber nicht setzen.

Oft stehen verschiedene Laufzeiten zur Auswahl. Welche man wählt, hängt von der Analyse ab. Ist der Trend stabil, bietet sich eine längere Laufzeit an, hier ist man weniger kurzfristigen Schwankungen ausgeliefert. Rechnet man damit, dass sich der Trend bald ändert, sollte man auf kurze Laufzeiten setzen.

Andere Möglichkeiten

Neben diesen einfachen Hoch-/Tief-Optionen gibt es andere Spielarten, beispielsweise One Touch Optionen, bei denen ein bestimmter Kurs innerhalb der Laufzeit mindestens einmal erreicht werden muss, oder Range Optionen, bei der sich der Kurs in einem bestimmten Bereich bewegen muss. Die können eine Alternative zu den oben beschriebenen digitalen Optionen sein. Erwartetet man einen deutlichen Kursanstieg oder Kursrückgang, glaubt aber nicht, dass der von Dauer ist, bieten sich One Touch Optionen an, bei geringen Kursschwankungen und sich seitwärts bewegenden Kursen Range Optionen.

Demokonto und Schulungsangebote

Viele Broker unterstützen Ihre Trader mit Schulungsangeboten und Demokonten. Mit einem Spielgeldkonto kann man das Traden ohne Risiko und weitgehend realistisch ausprobieren und erste Erfahrungen sammeln. Möglich ist das beispielsweise bei OptionFair.

Das ist wichtig:

  • Nachrichten und Charts analysieren
  • Prognose abgeben
  • Laufzeit wählen
  • Eventuell Alternativen suchen
  • Kenntnisse zuerst mit Demokonto testen, mit dem man den Handel kostenlos ausprobieren kann

Die besten Binäre Optionen Broker (Stand: 2018)

CFDs sind komplexe Instrumente und verfügen über ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren, weil Sie Fremdkapital haben. Zwischen 74-89% des Privatanleger verlieren Konten Geld, wenn Sie CFDs handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in FAQ. Lesezeichen auf den Permanentlink.